Auf vielfachen Wunsch ist diese kleine Bronze nach einem nicht mehr existierenden weißen Stein nun doch noch gelungen. Es war eine meiner ersten Arbeiten, und dieser Stein zerbrach immer wieder an den sehr dünnen Armen, es war zum Verzweifeln. Ohne das beharrliche und zuweilen auch fordernde  Nachfragen meiner Kollegen wären die Reste in einer Ecke gelandet. Vielen Dank!

Über den Umweg einer Gipsform, die ich dann an den Armen korrigierte, konnte die Wachsform für dieses kleine Kabinettstück abgenommen werden.

 

Zur Skulptur. Ich begann mit der Rückseite dieses Mondgesichtes. Ich hatte sein Auge im Stein gefunden, dann machte ich die Skulptur um das Auge herum. Die Rückseite des Gesichtes blieb also unbearbeitet wie die beiden Ausbrüche unten am Korpus (der Erde).

Der zehnte Stein (PW 10), nun PW 140, ein kleines Gedicht.

 

Sie ahnen es, es ist eine besondere Bronze. Viele meiner Kollegen gehören in dieses Märchen(?), das sich hier schreibt, sie waren von Anfang an dabei, haben mich unterstützt. Ich schickte mit jeder neu entstandenen Arbeit eine neue Ausgabe des  "Siebenmeilenstein" in die Runde, schlechte Fotos, ein wenig Text, vier Jahre ist das jetzt her. Und ein besseres Publikum hätte ich mir nicht wünschen können.

Es kam dann recht bald der Moment, an dem es Zeit wurde, mich zu bedanken:  Die erste Bronze, wer will, der macht mit. Ihre Wahl war auf die "Kleine Abwesenheit" gefallen, einige haben sich dann noch anders entschieden - denn die erste Bronze wurde es nicht...

 

Es gibt bisher fünf verschiedene Patinierungen. Oben die Variante mit einer klassischen Patina dunkel, die letzte Aufnahme im Block mit einer klassischen Patina hell. Bei der letzten mit Kupfernitrat ist die Rückseite wohl am besten zu erkennen, diese existiert nun auch in einer helleren Variante.

Außer diesen wurde ein weiteres Exemplar in einem leichten rötlichen Ton gemacht.


Kleine Abwesenheit

Bronzefassung

 

PW 140

Höhe 11,5 cm

20er Auflage