Skulpturen Bronzen Fotografik

Heidrun Feistner


Neu bei Jens Richard

Eine kleine Auswahl  meiner Bronzen finden Sie nun wie angekündigt bei  "Jens Richard"  am Kurfürstendamm.


Neue Lektüre

In den Mitteilungen aus den Staatsbibliotheken Berlin und München erschien "Nachdenken über Aristide Maillol" - Bibliotheksmagazin 2/17, S. 45-49

 


Neue Arbeiten aus Alabaster

Le coq est mort / zweiter Stein / blauer Alabaster
Le coq est mort / zweiter Stein / blauer Alabaster
Le coq est mort / erster Stein, weißer Alabaster
Le coq est mort / erster Stein, weißer Alabaster
Le coq est mort / zweiter, erster und dritter Stein = Stimmen des Kanons / Alabaster
Le coq est mort / zweiter, erster und dritter Stein = Stimmen des Kanons / Alabaster
Bonjour Monsieur S., Alabastergruppe
Bonjour Monsieur S., Alabastergruppe

Der grosse Gesang / Entwurf

Diese Arbeit wurde für den Skulpturenpark des Henry van de Velde-Museums Haus Schulenburg ausgewählt. Oben erste Farbvarianten, eine Spielerei, die Umsetzung des Entwurfs wird eine spannende Aufgabe. Unten Ansichten dieses extrem dünn gearbeiteten und durchscheinenden Steins - von vorn, von der Seite und von hinten; wie alle Steine entstand er in reiner Handarbeit.


VERLÄNGERT

Atlantis

Heidrun Feistner Jean Molitor

Es gibt eine Weltkarte von Atlantis, sie reicht von Spitzbergen im Norden bis in den Süden Afrikas, von Aztlán im Westen bis hinüber nach Indonesien zum Sunda-Land.

Platon zeichnete den Zeitgenossen das Szenario des Untergangs einer frühen und dekadenten Hochkultur als Bild eines drohenden Strafgerichts. Diese Kunde würde fortan das Erinnern an die Möglichkeit einer anderen als der vorgefundenen Welt wie einen Homunculus umschließen. Utopie, so eingebettet, als ein schon immer gescheiterter Gegenentwurf, sagen die Künstler, würde formuliert werden können. In einer zunehmend als eindimensional empfundenen Welt möchten sie Arbeiten schaffen, die Räume zu öffnen und zu bevölkern vermögen.

Der Dachverband der Deutschen Immobilienverwalter eröffnete seine Geschäftsstelle am Leipziger Platz im April 2016 mit einer Vernissage. Sie können die Ausstellung "Atlantis" nach vorheriger Anmeldung noch bis zum April 2017 von Montag bis Freitag zwischen 10.00 bis 16.00 Uhr besuchen. Sollten Sie Interesse an einer Führung haben - ich begleite Sie gern.

 

Ich zeige Skulpturen, Bronzen und Porzellan. Neben mir ist Jean Molitor, der mich in Haus Schulenburg mit einer Ausstellung seiner Bauhaus-Arbeiten abgelöst hat, mit fotografischen Arbeiten vertreten. Und wir haben gemeinsam gestaltet: Es entstand eine Serie zu meiner Alabastergruppe "Bonjour Monsieur M.", fünf Drucke auf Aluminium, sie ist neben den Steinen zu sehen. Mit einer weiteren großformatigen Tafel zum "Denkmal für ein Meer" suche ich Partner für eine lebensgroße Umsetzung der Skulptur, die auch als kleine Bronze ausgestellt wird.

 

Mit der Wiedereröffnung nach der Sommerpause wird "Atlantis" um zahlreiche Exponate erweitert, die zuvor in der Ausstellung "Engel der Geschichte / Vita umbrae" zu sehen waren. Auch die beiden neu entstandenen Aluminiumdrucke haben wir aufgenommen. Einigen wenigen Stücken dagegen, die nur zur Vernissage gezeigt wurden (und die hier dokumentiert sind), werden Sie nicht mehr begegnen können.

 

Die Büroetage befindet sich über dem Deutschen Spionagemuseum, im 2. OG des Gebäudes - direkt am U-Bahnhof Potsdamer Platz.

 

Denkmal für ein Meer / Aluminiumdruck nach der Skulptur
Denkmal für ein Meer / Aluminiumdruck nach der Skulptur
Der Expressionist / Für Georg Heym / Engel der Geschichte
Der Expressionist / Für Georg Heym / Engel der Geschichte
Jean Molitor und Heidrun Feistner: Vita umbrae / Für Georg Heym / Fotografik auf Aluminium nach der Skulptur
Jean Molitor und Heidrun Feistner: Vita umbrae / Für Georg Heym / Fotografik auf Aluminium nach der Skulptur
Lift not the painted veil / Für Percy Bysshe Shelley / Engel der Geschichte / Foto HF
Lift not the painted veil / Für Percy Bysshe Shelley / Engel der Geschichte / Foto HF
Jean Molitor und Heidrun Feistner: A Splendour among shadows / für Percy Bysshe Shelley / Fotografik auf Aluminium nach der Skulptur
Jean Molitor und Heidrun Feistner: A Splendour among shadows / für Percy Bysshe Shelley / Fotografik auf Aluminium nach der Skulptur
Nein / Für Walter Benjamin / Stein / Engel der Geschichte / Foto HF
Nein / Für Walter Benjamin / Stein / Engel der Geschichte / Foto HF
Nein / Für Walter Benjamin / Bronzefassung / Engel der Geschichte
Nein / Für Walter Benjamin / Bronzefassung / Engel der Geschichte
Träumender Engel / Engel der Geschichte / Bronzefassung
Träumender Engel / Engel der Geschichte / Bronzefassung
Dämmerungen / Bronze poliert und als Stein - dahinter "Donneur" von Jean / Foto Andreas Kämper, DDIV
Dämmerungen / Bronze poliert und als Stein - dahinter "Donneur" von Jean / Foto Andreas Kämper, DDIV

Die beiden "Dämmerungen" wurden für eine Ausstellung im Henry van de Velde-Museum Haus Schulenburg entnommen. Sie sind ab April in Gera zu sehen.

Luzifer / Bronzefassung / Engel der Geschichte / Foto HF
Luzifer / Bronzefassung / Engel der Geschichte / Foto HF

Jean Molitor / Heidrun Feistner

Bonjour Monsieur M.

Aluminiumdrucke nach der Skulpturengruppe

4 Tafeln 80x80 cm

1 Tafel 120x120 cm

Papillon / Stein / Foto HF
Papillon / Stein / Foto HF

Kleine Abwesenheit / Bronze / Foto HF

Fotos: Jean Molitor, sofern nicht anders bezeichnet

Bonjour Monsieur M. / Alabaster / Foto Anna Laura Feistner
Bonjour Monsieur M. / Alabaster / Foto Anna Laura Feistner
links: Der Kuss, rechts:  Mein Loplop / für Max Ernst / Oiselettes
links: Der Kuss, rechts: Mein Loplop / für Max Ernst / Oiselettes
Das verrückte Grün und Das kleine verrückte Grün / Oiselettes
Das verrückte Grün und Das kleine verrückte Grün / Oiselettes

© DDIV/Andreas Kämper (in diesem Abschnitt für alle nicht anders zugeordneten Fotos)

Eine ausführlichere Dokumentation dieser aktuellen Ausstellung finden Sie hier.